Kommode statt Kleiderschrank – Minimalistisch Wohnen

Minimalismus ist inzwischen vom etablierten Wohnstil zur angesagten Lebensphilosophie geworden. Mit den folgenden fünf Schritten gelingt es dir gemäß dem Motto „weniger ist mehr“ deine Wohnung minimalistischer einzurichten.

Schritt 1: Aufräumen, aussortieren & neu organisieren

Wer minimalistischer wohnen möchte, kommt nicht drum herum die eigenen vier Wände im ersten Schritt aufzuräumen, auszusortieren und im Anschluss neu zu organisieren. Am besten gehst du strukturiert vor und machst dir einen genauen Plan, welches Zimmer du zu welchem Zeitpunkt in Angriff nehmen möchtest. Wenn dir Aussortieren schwerfällt, dann kannst du dir zum Ziel setzen jeden Tag einen Gegenstand auszuwählen, von dem du dich trennen möchtest. Am Ende einer Woche hast du dann immerhin 7 Gegenstände ausgewählt, die deine Wohnung verlassen können. Durch diese Herangehensweise wirst du nach und nach die Angst vorm Aussortieren verlieren und eine Routine darin entwickeln.

Schritt 2: Downsizing ist alles

Ein wichtiges Element im minimalistischen Wohnstil ist das Besitzen von einigen wenigen, aber dafür sehr hochwertigen Möbelstücken. Wenn du in Schritt 1 ordentlich aussortiert hast, dann wird dir aufgefallen sein, dass du keinen riesigen Kleiderschrank für deine Kleidungsstücke mehr benötigst. Bei dieser Gelegenheit kannst du über den Kauf einer ganz nach deinem Geschmack individualisierbaren Kommode nachdenken, in deren Schubladen du den nötigen Platz für deine Sachen findest. Mit dem Ausrangieren deines alten Kleiderschranks schaffst du außerdem mehr freie Flächen in deiner Wohnung und gehst damit direkt zu Schritt 3 über.

Schritt 3: Mehr freie Flächen schaffen

Sowohl freie Wände, als auch freie Bodenflächen sind prägend für den Minimalismus. Bei der Wanddeko empfiehlt es sich also ebenfalls auf ein Minimum zurückzugreifen. Ein paar ausgewählte Favoriten reichen völlig aus, um den minimalistischen Stil des Raumes zu unterstreichen. Achte am besten bei der Auswahl deiner Dekoration darauf, dass sie zu deinem vorherrschenden Farbschema passt, um nicht unnötig Unruhe in die Einrichtungslandschaft zu bringen.

Schritt 4: Helle Farben auswählen

Bei der Wahl deiner Einrichtungsfarben bietet es sich an vor allem auf helle Farben zurückzugreifen.

Beige- oder Pastell-Töne vermitteln eine helle und aufgeräumte Atmosphäre, in der du dich wohlfühlen wirst.

Schritt 5: Regale mit Blenden verwenden

Um ein ruhiges Raumbild zu schaffen, kannst du Regale mit einfarbigen Blenden auswählen, in denen sich alle unruhig wirkenden Gegenstände einfach verbergen lassen. Das gibt deinen Zimmern eine aufgeräumte und entspannende Atmosphäre und dir damit einen freieren Kopf, sodass du dich auf die schönen Dinge im Leben konzentrieren kannst.